Minden 2011

"Es war wieder soweit, unsere Lieblingskraftübung, die offene deutsche Meisterschaft im Indoor Cup stand wieder an. Zusammen mit unseren Freunden von den Flying Turbos charterten wir einen Bus und morgens um 5.30Uhr ging es ins Melittabad nach Minden ! Trotz des letzjährigen vierten Platzes waren die Erwartungen eher gedämpft, denn im Gegensatz zu anderen Mannschaften hatten wir nur sehr wenig trainiert, geschweige denn mit voller Besetzung! Aber egal, mal gucken was so geht.
Der Zufall wollte es, das wir mit unseren Sportfreunden aus Borken, die Blue Dragons, in eine Gruppe gelost wurden. Diese hatten wir 2010 im Viertelfinale geschlagen, in einem Rennen, indem beide Teams durch die Startprozedur sehr irritiert waren. Die Blues brannten natürlich darauf, ihre "Schmach" vom letzten Jahr vergessen zu machen, sie waren sehr ambitioniert und wollten uns zeigen, das es damals ein Betriebsunfall war. Nun ja, da kommen wir später drauf zurück. Des Weiteren waren noch die THW-Dragons und die Alkmaar-Dragons aus Holland in unserer Gruppe.
Das erste Rennen gegen THW war noch eine Findungsphase, das Boot war nicht optimal austariert und manch einer mußte sich erst wieder an das stehende Wasser gewöhnen. Trotzdem gab es für das Fun-Team des Hilfswerkes nach 18 Schlägen keine Hilfe mehr und das Rennen war vorbei. Das Boot wurde etwas umbesetzt und wir mußten gegen Alkmaar antreten. Trotz eines Fernseh-Interviews kurz vor dem Start waren alle hochkonzentriert. Start- volle Kanne Anriß und nach zehn(!) knüppelharten Schlägen war für Alkmaar Holland in Not! Hupe an, Übung beendet.
Auch die Blues machten mit beiden keine Experimente und dann war es da, das entscheidende Rennen um den Gruppensieg! Unser Team hatte sich voll auf den Gegner eingeschworen, kein Mucks war zu hören, alle Muskeln zum Bersten gespannt! Sowas nennt man wohl die Stille vor dem Sturm - und dann brach der Sturm los! Unsere ersten Schläge kamen so brachial, das die Blues sofort anderthalb Meter nach hinten gezogen wurden! Da waren aber einige erstaunt! Es entwickelte sich über eine Minute ein knallhartes Rennen, denn die Blauen hielten stark dagegen. Doch am Ende behielten wir souverän die Oberhand, Hupe an - wir stehen im Viertelfinale! Unbeschreiblicher Jubel im Boot, allerdings nur in unserem.
Im Viertelfinale ging es gegen die Blue Eagles, die in den Vorläufen einen saustarken Eindruck hinterließen. Aber wir wußten jetzt, das wir ebenfalls viel Power hatten und so gingen wir optimistisch ins Rennen. Was dann folgte, war das geilste und härteste Rennen, was wir je in Minden gefahren sind. Die Eagles legten einen Hammerstart hin und zogen uns bis kurz vor die Endzone!! Doch die Zuschauer am Beckenrand peitschten uns nach vorne und mit einem unglaublichen Willen und mit brennenden Schmerzen kämpften wir uns zurück! Was heißt zurück, wir überholten die Eagles! Die Halle war am toben und unser Boot war nur noch ein Haufen großer Schmerzen - aber überglücklich! Halbfinale!
Jetzt warteten die Steel-Dragons aus Brandenburg auf uns! Herzlichen Glückwunsch, die brauchten bis jetzt bei keinem Rennen mehr als 12 Schläge. Wir haben ja schon kräftige Kerle, aber was da drüben drin saß, keine Ahnung was die zu Essen kriegen. Trotz harter Gegenwehr war nach 27 Schlägen das Rennen für uns vorbei, also Kampf um Platz drei!
Jau,und wen haben wir denn da? Hannover All Sports- Weltmeister, Vizeweltmeister und hasse nich gesehen wie oft deutscher Meister! Außerdem waren die wegen ihrem verlorenen Halbfinale auch noch schwer sauer, also war diese Übung für uns relativ schnell beendet, die Anzahl der Schläge ist hier nicht von Belang!
Doch wir waren vierter, davon hätte keiner zu träumen gewagt! Es war ein unglaublicher Tag in Minden und wir können stolz sein auf das, was wir erreicht haben!
Besonderen Dank an  Volker (Ruhrwacht),Stephan,Chris und Dirk(Alu-Dragons), Ron(Vruchtzwerge) und Volker und Kai(Hamburg-Syndicate) für die tolle Unterstützung.

"Wer aufhört zu kämpfen hat schon verloren"
Diese Worte stehen für das ganze Team,
Brebby



"